Eigene Ängste bewältigen

Viele Menschen haben Angst. Der eine fürchtet sich vor einem anstehenden Vorstellungsgespräch oder einem wichtigen Termin. Jemand anderes hat Angst vor einer Prüfung. Auch die Angst, mit einer vollen U-Bahn zu fahren ist manchen nicht unbekannt, oder die Angst vor Höhen oder Spinnen.
Doch wie kann man seine eigenen Ängste erfolgreich bewältigen? Gibt es ein Geheimrezept?
Im Folgenden sind einige Ratschläge, wie man seine Angst erfolgreich bekämpfen kann.

1. Gute Vorbereitung verhindert Ängste 

Wer sich auf eine Prüfung oder einen Termin gut vorbereitet, hat keinen Grund nervös zu sein. Gute Vorbereitung gibt Sicherheit und Selbstvertrauen. Also den Stoff für die Prüfung immer wieder durchkauen und mögliche Fragen eines Vorstellungsgespräch, schon einmal für sich selbst beantworten! Aber wichtig: Nicht erst einen oder zwei Tage vorher damit beginnen, denn dann ist der Stress nur noch höher.

2. Die Gegenwart bewusst wahrnehmen 

Wer beispielsweise ein Vorstellungsgespräch, oder bald eine mündliche Prüfung hat, macht sich meist vorher völlig verrückt. In Gedanken geht man durch, was alles schief gehen könnte. Es kann hilfreich sein, kleine Trainingseinheiten in den Alltag einzubauen, wo man lernt die Gegenwart bewusster wahrzunehmen. Was genau heißt das? Ganz einfach, wenn Sie sich die Zähne putzen, achten Sie auf jede noch so kleine Handbewegung und jeden Handlungsschritt. Schreiben Sie diese hinterher auf, als wenn Sie eine Anleitung schreiben möchten. Mit diesem Ziel werden Sie bald merken, dass Sie Ihre Konzentration während der Handlungseinheit, komplett auf die Gegenwart richten und zukünftig anstehende Ereignisse ausblenden. Das ist ein wichtiger Beitrag, um Zukunftsängste zu bewältigen.

3. An Situationen denken, die Sie bereits gemeistert haben - Selbstbewusstsein aufbauen

Machen Sie sich bewusst, dass es schon andere schwierige Situationen in Ihrem Leben gegeben hat, die Sie erfolgreich überstanden haben. Denken Sie vor allem daran, was für ein gutes Gefühl Sie im Anschluss hatten. Begeben Sie sich dabei so intensiv wie möglich in die damalige Situation. Je intensiver Sie die guten Emotionen wieder spüren, desto positiver wird sich dies auf Ihre aktuellen Gedanken auswirken und Ihre Angst auflösen.

4. Sich bewusst machen, dass man mutiger ist als man denkt

Wenn Sie schließlich am Zielort Ihrer Angst (z.B. Firma, Messe, etc.) angekommen sind und gerade wieder etwas Angst verspüren, machen Sie sich klar, dass es schon Mut zeigt, sich seiner Angst entgegen zu stellen. Allein, dass Sie den Weg dorthin gemacht haben, war ein respektabler Schritt auf den Sie stolz sein können. Dieser Gedanke kann helfen auch den nächsten Schritt zu gehen.

5. Wiederholung

Sich immer wieder den Dingen zu stellen, die einen mit Angst erfüllen, stellt eine gute Methode dar um eigene Ängste zu bewältigen. Je öfter man etwas macht, desto leichter fällt es einem auch. Wichtig ist nur sich nicht von kleinen Rückschlägen entmutigen zu lassen!

6. Hilfe holen

Wenn es sich bei Ihrer Angst um ein ausgeprägtes Krankheitsbild handelt - Sie also beispielsweise Panikattacken erleiden, die Ihnen Atembeschwerden oder ähnliche Symptome bereiten - wagen Sie den Schritt sich Hilfe zu suchen und darüber zu reden! Reden Sie mit einem Freund über Ihre Sorgen, oder suchen Sie sich professionelle Unterstützung, um Ihrer Angst Herr zu werden. Es gibt nichts wofür man sich schämen muss. Letztlich sind gerade die Menschen mutig, die zu ihrer Angst stehen und sie bekämpfen, anstatt weiter vor dieser davon zu laufen.

7. Das kleine Etwas

Manchen Menschen kann es auch eine Hilfe sein, an seinem Schlüsselanhänger zu spielen, oder ein Kaugummi zu kauen. Irgendeine Kleinigkeit, welche die eigene Konzentration ablenkt und eine beruhigende Wirkung auf einen hat, ist oft eine willkommene Hilfe, um durch unangenehme Situationen zu kommen. Insbesondere bei einer vollen U-Bahn kann es helfen, seine Aufmerksamkeit anstatt auf die ganzen Menschen, auf etwas anderes zu richten. Finden Sie heraus, was Ihr kleines Etwas ist!

Möchten Sie schnelle Erfolge erzielen: dann empfehle ich Ihnen das neurolistische Programmieren (kurz NLP). Mit NLP lernst Du auf praktische Art und Weise mit Denkmustern umzugehen und Ängste zu besiegen. NLP kannst Du auch in einem professionellen Kurs online lernen: NLP Online Kurs

Wenn Du das Gefühl hast, dass Deine Ängste mit einem geringen Selbstbewusstsein einhergehen, dann empfehle ich Dir hier anzusetzen. Ein guter Online Kurs zum Thema "Selbstbewusst werden" findest Du hier: Selbstbewusstsein Direkt.

selbstbewusstsein-direkt-728x90

All diese genannten Ratschläge sind nicht als Reihenfolge zu sehen. Nicht jeder Mensch ist gleich und nicht jede Angst, ist mit der anderen vergleichbar. Jeder hat seinen eigenen Weg mit der Angst umzugehen. Die eine Person kann eventuell ohne Vorbereitung viel entspannter in eine Prüfung gehen und diese sogar besser meistern, während eine andere die Vorbereitung benötigt und dadurch sicherer wird. Es kommt immer auch auf den Charakter an. Vielleicht helfen Ihnen ein paar der aufgeführten Tipps, vielleicht auch nur einer, oder keiner.
Finden Sie es heraus! Nur Mut!

Weitere Links zu speziellen Angstformen: